Skip to main content

Ernährung.Lifestyle.Fitness.Gesundheit

Milchersatz

Milchersatz und -alternativen

Die Kuhmilch galt viele Jahre lang als ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung, doch sie ist in den vergangenen Jahren immer mehr in den Hintergrund gerückt. Von vielen Ernährungsexperten werden pflanzliche Alternativen als Milchersatz empfohlen, die in den meisten Supermärkten mittlerweile genügend in einer großen Auswahl zur Verfügung stehen, beispielsweise Soja-, Hanf- und Mandelmilch. Die Alternativen zur Kuhmilch werden immer beliebter. Doch warum ist es so, dass immer mehr Menschen wechseln und welche pflanzlichen Alternativen gibt es? Wo sind die Vor- und Nachteile dieser Drinks? Diese Fragen werden nachfolgend beantwortet.

Provamel Mandeldrink, 1er Pack (1 x 1 l)

3,49
8 neu von 2,95€
Buy Now
Amazon.de
ab August 3, 2019 4:07 am

Eigenschaften

  • Provamel
  • Aus Liebe zur Zukunft

Kokosreis MILK CHOCO BIO 1L

4,02
3 neu von 3,13€
Buy Now
Amazon.de
ab August 3, 2019 4:07 am

Eigenschaften

  • Rein pflanzlicher Drink aus Reis und Kokosmilch
  • Mit leckerer Schokolade für den besonderen Genuss
  • Ungesüßt und vegan
  • Erfrischend und natürlich im Geschmack
  • Alpro Comm V.A., 8560 Wevelgem

Reismilch COCO 1L

3,49
3 neu von 2,98€
Buy Now
Amazon.de
ab August 3, 2019 4:07 am

Eigenschaften

  • Bio
  • Laktosefrei
  • Vegan

Alpro - Bio Soya Drink Original - 1l

3,09
1 neu von 3,09€
Buy Now
Amazon.de
ab August 3, 2019 4:07 am

Eigenschaften

  • 100% pflanzlich aus hochwertigen Sojabohnen
  • Wertvolle Eiweißquelle
  • Von Natur aus laktosefrei
  • Besonders für vegane und laktosefreie Ernährung geeignet
  • Alpro Comm V.A., 8560 Wevelgem

Aroy-D Kokosnussmilch, Fettgehalt: ca. 17%, 18er Pack (18 x 250 ml Packung)

23,51
4 neu von 19,95€
Kostenloser Versand
Buy Now
Amazon.de
ab August 3, 2019 4:07 am

Eigenschaften

  • Hergestellt aus purem Extrakt der Kokosnüsse
  • Wichtige Zutat der asiatischen Küche
  • Ideal zum Kochen und Backen, auch als Dessert ein Traum
  • Ein super Ersatz für Sahne, sehr kalorienarm, cholesterinfrei
  • Je mehr Fettgehalt die Milch enthält, desto dickflüssiger ist diese.

Provamel Reis-Mandeldrink, 4er Pack (4 x 1 kg)

12,80
2 neu von 12,80€
Kostenloser Versand
Buy Now
Amazon.de
ab August 3, 2019 4:07 am

Eigenschaften

  • Provamel
  • Aus Liebe zur Zukunft

Warum werden Milchersatz-Produkte immer beliebter? Die Hintergründe

Pflanzliche Alternativen sind gefragter denn je. Dies hat verschiedene Gründe:
Allergien und Unverträglichkeiten

Nicht für jeden sind die Milch und Milchprodukte so gesund, wie es oftmals behauptet wird. Milchunverträglichkeiten und -allergien sowie eine Laktoseintoleranz beispielsweise sorgen für eine stetig steigende Nachfrage nach den Milch-Ersatzprodukten. Die Zahl der Menschen, die keine Milch vertragen, scheint ständig zu steigen.
Milchersatz ist gesünder

Interessant ist hierbei, dass die Menschen, wenn sie Milch und Milchprodukte meiden, sich meistens insgesamt viel gesünder ernähren als zuvor. Dies liegt daran, dass die Milchprodukte in vielfältigen Varianten erhältlich sind und oftmals mit Zucker gesüßt, mit Aromen oder sonstigen kritischen Zusatzstoffen versetzt, auf eine verschiedene Art und Weise haltbar gemacht und im Allgemeinen stark industriell verarbeitet werden. Die Milch-Ersatzprodukte hingegen sind naturbelassen, enthalten weder Zucker noch synthetische Lebensmittelzusatzstoffe und bieten einen höchstmöglichen Gehalt an Vitalstoffen aus hochwertigen Rohstoffen.

Umwelt wird geschont

Viele Milch-Ersatzprodukte sind zudem umweltverträglicher als die tierischen Produkte. Die Sojamilch beispielsweise benötigt weniger als die Hälfte Wasser als Kuhmilch. Beim Herstellen von Sojamilch entsteht auch viel weniger CO2.

Weniger Tierleid

Um Milch zu produzieren, muss eine Kuh ein Kind gebären. Die Milchkuh wird hierfür jedes Jahr künstlich besamt. Die Kälber werden nach der Geburt innerhalb von wenigen Stunden von den Müttern getrennt, denn die Milch soll schließlich dem Konsum der Menschen vorbehalten werden. Die männlichen Kälber dienen der Kälbermast, während die weiblichen Kälber als Milchkühe eingesetzt werden. Jedes Jahr werden mehr als 1 Million Milchkühe geschlachtet, da ihre Milchleistung nachlässt. Die beste Möglichkeit, um die Bedingungen der Milchkühe zu optimieren, ist es, keine Milch oder Milchprodukte zu konsumieren.

Milchersatz für Veganer

Veganer meiden neben dem Fleisch und Fisch auch sämtliche tierische Produkte, also auch Milch und Eier. Daher greifen sie natürlich sehr gern auf die Milch-Ersatzprodukte zurück. Die vegane Ernährung wird immer populärer, denn immer mehr Menschen denken über ihre eigene Ernährung nach.

Die Milchalternativen im Überblick:

Die Auswahl an pflanzlichen Alternativen zur Kuhmilch ist groß, sodass es für jeden den passenden Milchersatz gibt.

Sojamilch

Sojamilch entsteht dadurch, dass die Sojabohnen zu Sojaöl gepresst werden. Als Nebenprodukt bildet sich hierbei der so genannte Presskuchen. Aus diesem wird mit Wasser Sojamilch gekocht.

Vorteile der Sojamilch:

  • Gute pflanzliche Alternative für Menschen, die unter einer Laktoseintoleranz leiden.
  • Besser verdaulich als Kuhmilch, insbesondere aufgrund der enthaltenen Enzyme.
  • Sojamilch eignet sich hervorragend für Diabetiker, da sie den Blutzuckerhaushalt im Gleichgewicht hält.
  • Cholesterinspiegel wird reduziert.
  • Dank der wertvollen Inhaltsstoffe wie Fettsäuren, Isoflavonen und Proteinen gehört die Sojamilch zu den gesündesten Alternativen. Die Isoflavonen helfen auch bei
  • Menstruationsbeschwerden.
  • Aufgrund des reichlich enthaltenen Kalziums werden die Durchblutung und Wundheilung verbessert.
  • Das Kalium und Magnesium in der Sojamilch tragen dazu bei, den Blutdruck zu kontrollieren.

Nachteile:

  • Sojamilch muss durch ein Einweichen, Kochen sowie Auspressen der Sojabohnen hergestellt werden.
  • Um einen ähnlichen Kalziumgehalt wie bei der Kuhmilch zu erreichen, muss sie mit Kalziumkarbonat oder bei Bio-Produkten mit Meeresalgen angereichert werden.
  • Produkte, die stark gesüßt wurden, sollten gemieden werden. Sojamilch sollte stets biologisch sein.
  • Sojamilch ist nicht für jeden geeignet, da manche Menschen eine Allergie gegen Sojaeiweiß haben.

 

Hanfmilch

Die Hanfmilch wird aus Hanfsamen hergestellt und verfügt über einen leicht nussigen Geschmack. Sie ist eine weitere beliebte Alternative zur Kuhmilch und in Biomärkten, Reformhäusern und veganen Supermärkten erhältlich.
Vorteile der Hanfmilch:

  • Sie weist einen beachtlichen Anteil an gesunden essenziellen ungesättigten Fettsäuren auf. Dazu gehören ebenso die wertvollen Omega-3-Fettsäuren. Ungefähr zwei Gläser a 500 ml Hanfmilch decken bereits den empfohlenen Tagesbedarf an Omega-3-Fettsäuren. Die Omega-3-Fettsäuren fördern die Gesundheit des Herzens und lassen das Gehirn effektiv arbeiten.
  • Hanfmilch liefert zudem mehr Eisen als Kuhmilch.
  • Hanfmilch ist zum Kochen und Backen gleichermaßen geeignet.

Nachteile:

  • Der geringe Proteingehalt ist ein Nachteil der Hanfmilch. Dies führt dazu, dass das Sättigungsgefühl nicht lange anhalten wird. * Es sollte ungesüßte Hanfmilch gewählt werden, die mit Kalzium angereichert wurde und über die Vitamine A und D verfügt. Daher gilt es, auf die Inhaltsstoffe zu achten.

Mandelmilch

Die Mandelmilch, die mild und leicht nussig schmeckt, ist sehr gut geeignet für Menschen mit einer Laktoseintoleranz und einer Kuhmilcheiweißallergie. Sie war schon im Mittelalter eine beliebte Alternative zur fettreichen Kuhmilch. Mandelmilch ist in Biomärkten, Reformhäusern und gut sortierten Super- und Drogeriemärkten erhältlich.

Vorteile der Mandelmilch

  • Die Mandelmilch ist gut bekömmlich und verdaulich.
  • Sie enthält reichlich ungesättigte Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe.
  • Zudem enthält die Mandelmilch im Vergleich zur Kuhmilch mehr Vitamin E.
  • Mandelmilch ist im Allgemeinen sehr nährwertig und daher auch für Kinder im Wachstum oder Menschen, die Nahrungsergänzungsmittel benötigen, empfehlenswert.
  • Sie wird mit einer Vielzahl an Aromen angeboten.
  • Osteoporose und einem erhöhten Cholesterinspiegel kann damit vorgebeugt werden.
  • Mandelmilch ist mit nur 30 Kalorien pro Tasse sehr kalorienarm.

Nachteile:

  • Die Mandelmilch hat im Vergleich zur Kuhmilch relativ wenig Protein.
  • Es sollte eine ungesüßte Sorte mit wenig Fett gewählt werden, um das Gewicht nicht negativ zu beeinflussen.

 

Kokosmilch

Die Kokosmilch passt hervorragend zu Smoothies, Currys sowie Gerichten aus dem Wok. Viele Menschen verdünnen die Kokosmilch gern mit Wasser, doch der Geschmack bleibt oftmals noch immer sehr intensiv.

Vorteile der Kokosmilch:

  • Die Kokosmilch ist in den vergangenen Jahren zu einer guten Quelle für hochwertige Fette und Eiweiße geworden.
  • Sie hat meist wenige Kalorien und verfügt über einen einzigartigen Geschmack, von dem die Kokos-Fans schwärmen.

Nachteile:

  • Es ist sinnvoll, die ungesüßte Variante zu wählen, um einen hohen Zuckergehalt zu vermeiden.
  • Sie enthält oftmals gar kein Protein, sodass sie nicht lange satt macht.
  • Das fehlende Fett in der Kokosmilch macht sich in der Konsistenz bemerkbar, denn das Ergebnis ist eher wässrig.

 

Hafermilch

Die Hafermilch, die aus entspelztem Hafer gewonnen wird, ist eine weitere Alternative zur Kuhmilch. Sie ist in verschiedenen Supermärkten erhältlich. Die Hafermilch ist zum Kochen und Backen sehr gut geeignet.

Vorteile der Hafermilch:

  • Die Hafermilch enthält gesunde Fettsäuren wie die Linolsäure, wertvolle Antioxidantien und Vitamin E.
  • Sie enthält kein Cholesterin und hat dank des hohen Gehalts an Betaglukanen sogar cholesterinsenkende Eigenschaften.
  • Auch bei Diabetes hilft die Milch.
  • Diese Milch ist eine optimale Alternative für alle, die abnehmen möchten.
  • Wer morgens eine Tasse Hafermilch trinkt, tankt Energie für den gesamten Tag und dies, ohne Fett aufzunehmen.
  • Dank des hohen Gehalts an Ballaststoffen wirkt sie sättigend und treibt die Verdauung an.
  • Die Hafermilch enthält viele Kohlenhydrate sowie mehr Eiweiß als beispielsweise Reis oder Weizen.

Nachteile:

  • Manche Menschen mögen den typischen Getreidegeschmack, der sehr dominant ist, nicht.

 

Reismilch

Die Reismilch ist ein weiterer Milchersatz aus Getreide. Sie wird aus frischem Vollkornreis hergestellt. Dieser wird zunächst gemahlen und anschließend mit Wasser gekocht. Dabei entsteht eine cremige Masse, die fermentiert und gefiltert wird. Das Filtrat wird mit Pflanzenöl versetzt und emulgiert. Dieses leichte Getränk hat einen süßlichen Geschmack. Die Reismilch ist beispielsweise beliebt als natürliche Süße im Kaffee, zum Zubereiten von Desserts, zum Backen sowie als schnelle Energiequelle, insbesondere für Sportler.

Vorteile der Reismilch:

  • Die Reismilch enthält kein Gluten und ist leicht verdaulich.
  • Da sie Tryptophan und B-Vitamine enthält, eignet sie sich wunderbar, das Nervensystem zu stärken und Energie zu tanken.
  • Die Reismilch verfügt über reinigende Eigenschaften.
  • Sie hat weniger Kalorien als beispielsweise Soja- oder Mandelmilch.
  • Reismilch ist dennoch äußerst nahrhaft.

Nachteile:

  • Zu viel sollte von der Reismilch aufgrund der vielen Kohlen­hydrate und der wenigen Ballaststoffe nicht getrunken werden.

 

Cashew-Milch

Die Cashew-Milch verfügt über einen leicht nussigen Geschmack. Sie ist zum Kochen und Backen geeignet und in Biomärkten, Reformhäusern sowie in veganen Supermärkten erhältlich. Cashew-Milch ist die sahnig-rahmige Nussmilch-Sorte. Sie schmeckt pur sehr lecker, kann aber auch mit Honig gesüßt werden.

Vorteile der Cashew-Milch:

  • Bei der Cashew-Milch handelt es sich um eine laktosefreie Nussmilch, sodass sie auch von Menschen mit einer entsprechenden Unverträglichkeit vertragen wird.
  • Sie wird häufig mit den wertvollen Vitaminen A, B12 und D angereichert, sodass auf die Inhaltsstoffe geachtet werden sollte.

Nachteile:

  • Cashew-Milch enthält meist wenig Eiweiß, sodass sie nicht sehr lange satt hält.
  • Wer eine Nussallergie hat, sollte diese Milch natürlich nicht wählen.

 

Fazit

Dies waren die Tipps zu den Milchersatz-Produkten. Die große Auswahl zeigt, dass für jeden die passende Alternative zur Kuhmilch dabei ist. Dies zeigt, dass es nicht immer Milch sein muss, wenn beispielsweise eine Allergie oder Unverträglichkeit vorliegt oder aus anderen Gründen auf die Kuhmilch verzichtet werden soll. Es ist sinnvoll, die verschiedenen Milchersatzgetränke zu testen, um den Ersatz zu finden, der einem selber am besten schmeckt. Sie können genauso verwendet werden wie normale Milch, beispielsweise für das morgendliche Müsli, den Kaffee, zum Kochen und Backen. Für all das sind die meisten Ersatzprodukte gut geeignet.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *